Gehe direkt zu:

Johann Heinrich Hochdörfer (1799-1851)

zuletzt aktualisiert: 03.12.2008

Johann Heinrich Hochdörfer wurde am 28. Oktober 1799 in Winzingen bei Neustadt an der Haardt geboren. Nach dem Studium der evangelischen Theologie in Heidelberg war er ab 1827 Pfarrer in Sembach. Hier fiel er bald durch seine radikalen politischen Ansichten und seine publizistischen Unternehmungen auf. Er gab mehrere – nicht sehr erfolgreiche – oppositionelle Zeitungen heraus und geriet so in Konflikt mit kirchlicher und weltlicher Obrigkeit. Auf dem Hambacher Fest trat er als einer der Hauptredner auf; sein Beitrag war aber so radikal, dass Wirth ihn nicht in seiner Dokumentation des Festes abdruckte. Wie alle Redner wurde auch Hochdörfer angeklagt und zwei Jahre in Kaiserslautern inhaftiert. Nach seiner Entlassung und Suspendierung vom Kirchendienst ging er ins Schweizer Exil, wo er Kontakte zum „Jungen Deutschland“ unterhielt. 1848 kehrte er in die Pfalz zurück und schloss sich dem Aufstand an. Nach dessen Zerschlagung wurde erneut Anklage gegen ihn erhoben, doch kam es nicht mehr zu einer Verurteilung, da Hochdörfer am 28. Januar 1851 in Winzingen starb. (ss)