Gehe direkt zu:

Johann Jakob Schoppmann (1767-1840)

zuletzt aktualisiert: 04.12.2008

Johann Jakob Schopmann (1767-1840)
Johann Jakob Schopmann (1767-1840)

Der Gutsbesitzer Johann Jakob Schoppmann wurde am 21. November 1767 in Neustadt an der Haardt geboren. Nach dem Studium der Rechte hatte er unter der französischen Herrschaft mehrere öffentliche Ämter inne; u.a. war er Präsident der Munizipalität in Neustadt, Departementalrat des Departements Donnersberg und mehrere Jahre lang „Maire“ von Neustadt. Auch nach dem Ende der französischen Zeit wurde er mehrmals zum Bürgermeister von Neustadt gewählt. Seit den 1820er Jahren saß er als Abgeordneter im bayrischen Landtag, wo er im Vorfeld des Hambacher Festes zum Kern der liberalen Oppsition um Friedrich Schüler gerechnet wurde. Schoppmann arbeitete an Wirths „Deutscher Tribüne“ mit und war Mitglied des Pressvereins. Er unterzeichnete den Aufruf „Der Deutschen Mai“, konnte aber wegen Krankheit nicht am Fest teilnehmen. Bei der Besprechung, die am Tag danach in seinem Haus stattfand, wurden ihm jedoch die Festbanner zur Verwahrung übergeben. 1834 wurde er als Unterzeichner des Protestes gegen die Repressionen des Deutschen Bundes zu einer kurzen Haftstrafe verurteilt. Er starb am 28. März 1840 in Neustadt. (ss)