Gehe direkt zu:

Franz Sausen (1810-1866)

zuletzt aktualisiert: 11.08.2009

von Florian Ferrebeuf

Franz Sausen wurde am 23. Januar 1810 in Mainz geboren. Nach theologischen Studien in Gießen und Mainz musste er seinen Traum, Priester zu werden, wegen einer Ohrenkrankheit aufgeben. 1837 wurde er Lehrer in Diffentis (Schweiz) und lebte seit seiner Heimkehr im Jahr 1839 als Schriftsteller. Anfangs schrieb er für die Aschaffenburger Kirchenzeitung, den Mainzer "Katholik", und den Augsburger "Sion". 1842 wurde er Redakteur der "Mainzer Tagesblätter" und leitete von 1844-49 die Redaktion des "Katholik". Im Jahr 1848 begründete er das "Mainzer Journal". 1857 rief er das "Katholische Volksblatt", ins Leben, das bald 25000 Abonnenten aufweisen konnte. Für sein Engagement im katholischen Journalismus erhielt er den Gregoriusorden von Papst Pius IX. Franz Sausen starb am 31. Mai 1866 in Mainz.


Literatur:

  • Otto Schmid: "Sausen". In: Allgemeine Deutsche Biographie, Band 30, Leipzig 1890, S. 420-421.